CFD Trading lernen Mädchen sitzt am Computer

CFD Trading lernen

CFD Trading lernen: Schritt 1 – Die Wahl des richtigen Brokers

CFD-Trading lernen heißt Handeln lernen. Dafür brauchen Sie wie jeder Kaufmann einen Markt. Dieser Markt ist im CFD-Trading Ihre Handelsplattform. Sie wird von einem Broker bereitgestellt und ist Ihre Schnittstelle zu den Finanzmärkten in aller Welt. Hier treffen Sie alle Kauf- und Verkaufsentscheidungen.

Tradingplattform großer Bildschirm

Deshalb: Wählen Sie Ihren Broker mit Bedacht. Lernen Sie Ihre Trading-Plattform kennen, bis Sie sie intuitiv beherrschen. Wechseln Sie sie, wenn Ihnen Broker oder Plattform nicht zusagen. Nutzen Sie die von den Brokern bereitgestellten kostenlosen Demokonten. Wenn Sie unterwegs traden wollen, schauen Sie sich die dazugehörige App an. Eine drittklassige Trading-Plattform reziprok die dazugehörige App ist wie ein Auto mit 10 PS. Es läuft, aber selbst Radfahrer werden Sie überholen.

Diese Auswahl ist somit eine der wesentlichsten Entscheidungen im CFD-Trading. Testen Sie möglicherweise verschiedene Anbieter. Die meisten stellen ein kostenloses Demokonto inklusive App zur Verfügung. Lassen Sie sich Zeit, bevor Sie sich endgültig festlegen. Stützen Sie sich auch auf Bewertungen anderer Trader.

Das Wichtigste an einem Broker ist, dass Ihre Gelder sicher sind. Deshalb sollte der Broker bei einer dafür zuständigen Finanzaufsichtsbehörde wie der BaFin, der FCA oder der SEC zugelassen sein.

Auch die Bonität des Brokers ist ein entscheidendes Kriterium im CFD-Trading. Schlussendlich muss die Tradingplattform zum eigenen Tradingstil passen und schnell und übersichtlich sein. Einer der besten Broker, welcher all diese Faktoren erfüllt, ist unserer Meinung nach Trading 212. Zur Erhöhung der Sicherheit werden die Kundengelder noch zusätzlich auf einem separaten Konto deponiert und sind durch das FSCS bis zu einem Betrag von 85 000 £ abgesichert.

Am besten gefällt uns hier der Zugang zu einem professionellen CFD-Demokonto, welches mit Echtzeit-Kursen arbeitet und das CFD-Trading eins zu eins abbildet. Sie haben somit schon beim Üben die gleichen Bedingungen wie im realen Handel.

Wir handeln schon seit Jahren bei diesem Broker und haben bisher nur gute Erfahrungen gemacht. Mehr als 14 Millionen Trader und 85 000 positive Bewertungen sprechen eine deutliche Sprache. Auch die App “eToro” kann hier genannt werden. Etoro ermöglicht es Ihnen, zu sehen, was Profi-Trader in Echtzeit tun. Sie können sogar deren Trading automatisch zu kopieren. Auch diese Funktion ist kostenlos!

CFD Trading lernen: Schritt 2 – Die Chartanalyse

Abbildung eines Charts am Computerbildschirm

Die Chartanalyse, auch Technische Analyse genannt, gehört zum CFD-Trading wie der Zeiger zu einer Uhr. Sie ist Herzstück und Fundament des CD-Tradings. Fundamental orientierte Anleger lachen über sie, News-Trader hassen sie, gute und erfolgreiche Trader lieben sie.

Über den Wert der Chartanalyse im CFD-Trading wird häufig diskutiert. Meist sind es die Verfechter der fundamentalen Analyse, welche sich herablassend äußern. Hier geht oft Meinung vor Wissen, denn Studien am chinesischen und russischen Aktienmarkt mit mehreren 1000 Aktien bestätigten die Überlegenheit der Chartanalyse im Vergleich zu einem newsbasierten Ansatz.

Die Chartanalyse ist deshalb so effektiv, weil Millionen Menschen stets den gleichen psychologischen Verhaltensmustern folgen und ihre Kaufentscheidungen auf dieser Basis treffen. Beste Beispiele waren der Hype an Nasdaq und Neuer Markt um die Jahrtausendwende. In jüngster Zeit um Tesla, Wasserstoffaktien oder Kryptowährungen.

Ein weiterer Grund ist das Prinzip der sich selbsterfüllenden Prophezeiung (self-fulfilling prophecy), wenn Millionen Menschen weltweit nach den ähnlichen Aspekten traden. So verstärken sich Trends wie von selbst, da Chartmuster von vielen gleich bewertet oder Kursausbrüche von tausenden gleichzeitig beobachtet werden. CFD-Trader erkennen solche Entwicklungen mithilfe bestimmter Chartmuster sofort und profitieren frühzeitig davon.

CFD Trading lernen: Schritt 3 – Die Trading-Strategie

Schachspiel, der König fällt

Bei vielen Trading-Einsteigern schlägt die Realität nach kurzer Zeit die hohen Erwartungen, denn oft wird der schnelle Hype gesucht. Zeit zum Lernen geben sich die wenigsten. Einige traden ohne großes Vorwissen und Aufwand nach Bauchgefühl. Doch Bauchgefühl ist besonders im CFD-Trading kein guter Ratgeber.

Im Trading sind durch Hebelwirkung enorme Gewinne möglich. Doch dies geht auch anders herum. Ohne funktionierende Tradingstrategie können fahren Sie höchstwahrscheinlich mehr Verluste als Gewinne ein.

Eine funktionierende Strategie ist im CFD Trading enorm wichtig. Sie soll Ihnen nicht nur konstante Erträge einbringen, sondern auch die nötige Sicherheit für Ihre Kauf- und Verkaufsentscheidungen geben. Hin und her macht die Taschen leer. Dieser alte Börsenspruch hat auch im CFD-Trading seine Berechtigung.

Im CFD-Trading spielt der verfügbare Zeitrahmen und die Größe des Budgets eine elementare Rolle. Grundsätzlich gibt es zig Strategien mit zahlreichen Varianten. Einige sind kompliziert und setzen jahrelange Erfahrung voraus. Andere wiederum erschließen sich allein aus gesundem Menschenverstand.

Wir legen Ihnen besonders im CFD-Trading einfache, aber wirkungsvolle Tradingstrategien ans Herz. Solche, die auch mit kleinem Geldbeutel betrieben werden können. Die geringen Startkosten sind gerade bei nebenberuflich tätigen Tradern ein nicht zu unterschätzender Vorteil. Schauen Sie sich dazu unsere Trading-Analysen im CFD-Trading-Blog an und lernen Sie davon.

CFD Trading lernen: Schritt 4 – Der Tradingstil

Laptop auf dem Küchentisch

Im CFD-Trading unterscheidet man generell zwischen drei Tradingstilen: Daytrading, Swingtrading und Positionstrading. Ganz allgemein gesagt unterscheiden sich diese Stile in der Haltedauer der eingegangenen Position.

  • Daytrading: Hier wird die Position innerhalb eines Tages eingegangen und wieder aufgelöst. Eine Position wird also nie über Nacht gehalten.
  • Swingtrading: Beträgt die Haltedauer zwischen einigen Tagen und einigen Wochen, so sprechen wir vom Swingtrading. Der Übergang zum Positionstrading ist fließend.
  • Positionstrading: Beim Positionstrading werden Wertpapiere wochen- bis hin zu jahrelang gehalten. Positionstrading ist mitunter eine Form der längerfristigen Investition.

Daytrading ist die anspruchsvollste Form dieser drei Tradingstile. Es erfordert einen täglich hohen Zeitaufwand, ambitionierte Strategien und viel Kapital, da Daytrading vorrangig hauptberuflich ausgeführt wird. Selbst mit einer dicken Kapitaldecke rate ich Einsteigern davon ab, da Sie hier jede Minute voll konzentriert und psychisch absolut auf der Höhe sein müssen.

Für Anfänger und Einsteiger eignet sich das Swingtrading hervorragend. Es ist auch ideal für Leute, welche erst nach Feierabend traden wollen. Sie können die meisten CFDs fast rund um die Uhr traden.

Von den drei vorgestellten Tradingstilen erfordert er den geringsten Kapitalaufwand. Beginner können hier mit einer geringen dreistelligen Summe einsteigen. Der Lerneffekt ist sehr hoch, da sich Zeitaufwand und Tradingfrequenz ausgezeichnet ergänzen.

CFD Trading lernen: Schritt 5 – Der Tradingplan

Buch mit der Aufschrift: trading-Plan

So wie Egon Olsen nie ohne einen Plan aus dem Haus ging, sollten auch Sie nie einen Schritt ohne Tradingplan an der Börse wagen.

Gute Trader schaffen sich einen stabilen Gesamtplan für ihre Entscheidungen. Dieser besteht aus allen bisher angesprochenen Aspekten und umfasst die Chartanalyse, Ihre Tradingstrategie und die Entscheidung für einen Tradingstil. Diesen Gesamtplan nennt der Trader Trading- oder Handelsplan.

Es gibt keine Schablone für den perfekten Tradingplan. Jeder Trader handelt nach einer anderen Strategie oder nutzt einen anderen Tradingstil.

Doch für Ihr eigenes Trading müssen Sie sich festlegen. Es geht um die komplette Planung Ihres Trades, welcher an Ihre persönliche Risikobereitschaft und an Ihren Tradingstil angepasst wird. Sie entscheiden im Voraus, welchen technischen Indikatoren Sie folgen, legen schriftlich die Regeln für das Eröffnen und Schließen einer Position fest und entscheiden sich für die Höhe Ihres Einsatzes pro Trade.

Nur so können Sie systematisch traden und sich nach der Auswertung ihrer Trades kontinuierlich verbessern.

CFD Trading lernen: Zusammenfassung

Sie wissen jetzt, dass die Auswahl eines Brokers (Handelsplattform) im CFD-Trading eine gut überlegte Entscheidung sein sollte. Sicherheit, Seriosität und Handling sind dabei die wichtigsten Kriterien. Lernen Sie diese Plattform vorab auf einem Demokonto kennen.

  • Mit der Technischen Analyse steht und fällt Ihre Erfolgsquote im CFD-Trading. Sie ist Ihre Entscheidungsgrundlage.
  • In der Tradingstrategie legen Sie sich die einzelnen Bausteine Ihres CFD-Tradings zurecht. Handeln Sie eher Ausbrüche, Trends oder Chartmuster?
  • Für Einsteiger und nebenberuflich agierende Trader eignet sich das Swingtrading am besten. Es benötigt das kleinste Budget und den geringsten Zeitaufwand.
  • Der Tradingplan ist der Rahmen für all Ihre Tradingentscheidungen. Sie sollten diesen Plan vorher schriftlich erstellen und sich bei Ihren Trades in jedem Fall daran halten. Je nach Erfolg und Erfahrung überarbeiten Sie diesen Plan von Zeit zu Zeit.


Screenshot website CFD Trading Club - Blogseite

CFD-Trading-Blog

mehr CFD Trading